Springe zum Inhalt

Seite 19: Versorgungsforschung mit GKV-Routinedaten

Nutzungsmöglichkeiten versichertenbezogener Krankenkassendaten für Fragestellungen der Versorgungsforschung

Bibl. Angaben: Schubert, I.; Köster, I.; Küpper-Nybelen, J.; Ihle, P. (2008): Versorgungsforschung mit GKV-Routinedaten. Nutzungsmöglichkeiten versichertenbezogener Krankenkassendaten für Fragestellungen der Versorgungsforschung. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 51 (10), S. 1095–1105. DOI: 10.1007/s00103-008-0644-0.

Zusammenfassung: Versorgungsforschung benötigt eine Fülle von Daten aus dem realen Versorgungsgeschehen. Eine weitgehend verzerrungsfreie Datenquelle stellen die zu administrativen Zwecken erhobenen Daten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dar, die in den letzten Jahren verstärkt genutzt werden. Mithilfe dieser versichertenbezogen und nach Möglichkeit auch sektorübergreifend erhobenen Daten sind sowohl deskriptive als auch analytische Studien durchführbar. Der Schwerpunkt der bisherigen Nutzung liegt auf der Bereitstellung von Grunddaten zur Morbidität, Inanspruchnahme von Leistungen und Kosten. Diese Angaben erfolgen in der Regel nach soziodemographischen Variablen und ggf. im zeitlichen Trend sowie nach Regionen.

Ein weiteres Themenfeld stellt die Evaluation von Interventionen (gesundheitspolitischen Maßnahmen, Gesetzen, Programmen) und die Bewertung der Qualität der Versorgung dar. Erste Studien liegen zu Outcome Untersuchungen vor. Trotz der inzwischen gewachsenen Akzeptanz und Nutzung der Daten besteht noch eine Reihe methodischer und datentechnischer Herausforderungen: Zu nennen sind hier neben Validierungsstudien die methodischen Anforderungen der analytischen Studiendesigns und die Möglichkeit eines Daten-Linkages mit Primärdaten, um die Erklärungskraft der Untersuchungen zu erhöhen und um Verbindungen zu anderen Datenbeständen wie Register und Surveydaten zu ermöglichen.

Einordnung in den Kontext des Pandemiemanagements: Dieser Beitrag eignet sich gut für einen prägnanten Einstieg in typische Anwendungsfelder der Versorgungsforschung mit Sekundärdaten. Mit der Vielfalt der Beispiele werden vielfältige Anhaltspunkte für einen Transfer auf das Gebiet des Pandemiemanagements geliefert.